Head:

Die optimIT in Zahlen

Die optimIT in Zahlen

Das Jahr 2020 wird uns sicher noch viele Jahre im Gedächtnis bleiben. Letztes Jahr veränderte sich unser aller Leben durch die Ausbreitung einer Pandemie, wie Sie viele von uns noch nicht erlebt haben. Auch die Arbeits-, und damit einhergehend die IT-Welt, hat sich im letzten Jahr sehr schnell und heftig verändert. Mehr Homeoffice wurde in Anspruch genommen, mobiles Arbeiten wurde zum Standard und das Internet musste jetzt noch mehr für Belange der täglichen Arbeit genutzt werden. Trotz diesem doch ganz anderen Jahr war unser Team auch dank moderner Technik in der Lage, sämtliche Anfragen schnell und effizient zu bearbeiten. Wir haben die Zahlen des Jahres mal für euch zusammengefasst.

Tickets – Erfasst, bearbeitet, erledigt

Im Jahr 2020 wurden 8.689 manuelle Tickets zur Bearbeitung angelegt. Darunter waren 3.943 Tickets im Rahmen der ALBIS Anwenderhotline erfasst worden. Genau 3.699 Tickets wurden im Rahmen unseres technischen IT-Supports eröffnet.

Bei uns glühten die Leitungen

Der telefonische Support für unsere Kunden und Anwender ist nach wie vor eine extrem wichtige und viel genutzte Anlaufstelle für die Problemlösung. Letztes Jahr war unser Kundensupport 2.794 Stunden erreichbar. In dieser Zeit wurden insgesamt 35.220 Telefonate geführt, davon 19.619 eingehende und 15.601 ausgehende Anrufe. So viele Telefonate waren die Basis von vielen Gesprächsminuten. Insgesamt über 2.819 Stunden hingen wir damit am Hörer. Das sind umgerechnet 117 Tage am Stück dauertelefonieren. Bei solchen Zahlen würde sicher jede normale Flatrate schlappmachen.

Fernwartung als erste Wahl

Die Pandemie zwingt uns bis heute dazu, möglichst viel Abstand zu halten und Kontakt zu vermeiden. Daher bot sich die Fernwartung im vergangenen Jahr mehr denn je an, die Probleme der Kunden effizient zu lösen. Über 18.001 Fernwartungssitzungen wurden 2020 durchgeführt. Das sind knapp 50 solcher Sitzungen am Tag. Insgesamt lag die Länge des Fernwartungs-Supports damit bei 639 Tagen und 11 Minuten.

Auch in diesem Jahr wird uns die Pandemie weiterhin begleiten und wir werden auch noch einige Wochen und Monate auf die erprobten Systeme zurückgreifen, um unseren Teil zur Eindämmung des Infektionsrisikos beizutragen. Eins ist jedoch gewiss: Unsere Kunden erreichen uns nach wie vor in gewohntem Umfang und in gleichbleibender Qualität.